Rehwildjagd - Tipps zur Jagd auf den Bock am 1. Mai

Der 1. Mai ist in den meisten Bundesländer wie NRW oder Bayern der Stichtag um Rehwild und insbesondere den Rehbock zu bejagen. Den Tag der Arbeit nutzen zahlreiche Jägerinnen und Jäger für die Hege des in fast allen Revieren vorkommenden Rehwilds. Der Maibock ist oft die erste Beute in dem neuen Jagdjahr und wird von vielen sehnsüchtig erwartet. Durch eine gute Selektion und Erlegung der geeigneten Rehböcke zu diesem frühen Zeitpunkt wird der Bestand nachhaltig gestärkt. Für diese gezielte Bockjagd ist eine gute Vorbereitung notwendig.
Das Revier zur Bockjagd vorbereiten
Der beginnende Frühling bringt Bewegung beim Rehwild und löst die Rehwildsprünge auf. Das zunehmend gute Wetter im Frühling sollte genutzt werden, um das Revier für das neue Jagdjahr vorzubereiten. Im Revier sind Sturmschäden aufzuarbeiten, Ansitzeinrichtungen auf Sicherheit und Sichtfeld zu überprüfen, neue Ansitzeinrichtungen zu planen. Sobald kein Frost mehr zu erwarten ist, kann mit der Anlage von Wildäckern begonnen werden. Mit Salzlecken wird der Mineralbedarf des Rehwilds zusätzlich unterstützt. Die verregneten Tage der jagdfreien Zeit sollten dazu genutzt werden, um die Jagdausrüstung gründlich zu überprüfen und die Jagdwaffen auf dem Stand zu führen. Ein klemmender Schießstock wäre ärgerlich. Werden die Revierarbeiten zu Beginn des Frühjahrs durchgeführt, hat das Rehwild ausreichend Zeit sich an die Veränderung wie Ansitzeinrichtungen oder Tarnnetze im Revier zu gewöhnen. Dies erhöht die Vertrautheit des Wildes zu Beginn der Bockjagd.
Rehwild im Wald und Feld beobachten und bestätigen
Die korrekte Ansprache des Rehwilds ist bei manchen Stücken trügerisch. Umso wichtiger ist es einen guten Überblick über den Rehwildbestand im Revier zu erhalten. Der Fokus liegt auf der Bestätigung von schwachen Böcken und Schmalrehen. Die ersten Sonnenstrahlen nehmen auch das Rehwild dankbar auf und so lässt es sich gut beobachten. Hier lohnt es sich zu Beginn des Jahres die Sprünge zu beobachten. Bei mehreren Stücken Rehwild hat auch das ungeübte Auge gut Vergleichsmöglichkeiten. Sobald sich die Sprünge aufgelöst haben verschaffen frühe Ansitze an Äsungsflächen und vereinzelte Pirschgänge durch das Revier einen guten Überblick zu Einständen, Äsung, Wechseln und Plätz- und Fegestellen. Bei der Überprüfung dieser wesentlichen Aufenthaltsorte des Rehwilds leisten Wildkameras gute und unauffällige Unterstützung. Über Lockmittel kann das Rehwild an Wechseln angelockt und kurzfristig gebunden werden. Auf Basis dieser Informationen lässt sich das zu bejagende Rehwild gut selektieren und erfolgsversprechende Orte für die Bejagung planen. Zu diesem Zeitpunkt lassen sich auch abnorme Böcke ausmachen.  Abgelegene oder Revierteile können einfach mit mobilen Ansitzeinrichtungen bejagt werden. Diese lassen sich flexibel und bequem vor Ort aufstellen.
Auf der Rehwildjagd im Mai die selektierten Jährlinge bejagen
Die Bockjagd im Mai sollte den Schwerpunkt auf die Erlegung von Jährlingen und Schmalrehe liegen. Die schwachen, jungen und schlecht veranlagten Böcke werden selektiert und zum Beispiel als Knopfböcke gestreckt. Die am besten veranlagten Rehböcke sollten zur Fortpflanzung erhalten bleiben. Bei den weiblichen Stücken werden ebenfalls die schwachen Schmalrehe gestreckt. Somit fördert die Rehwildjagd auf schwache Stücke im frühen Mai den gesamten Rehwildbestand im Revier. Der frühe Zeitpunkt hat zudem den Vorteil der noch schwächeren Vegetation, so dass schwaches Rehwild im Feld noch gut ansprechbar ist.
Rehböcke im Mai am Morgen oder Abend vom Ansitz bejagen
Am Morgen sind die zwei bis drei Stunden um den Sonnenaufgang für einen Rehbock Anblick am wahrscheinlichsten. Zu dieser Uhrzeit ziehen die Böcke zwischen Einstand und Äsungsflächen. Sitzt man so an, dass sich die aufgendenden Sonne im Rücken befindet, hat der Jäger bereits einen Sichtvorteil gegenüber dem Rehwild. Diese Positon lässt sich mit einem mobilen Ansitzbock innerhalb  von Minuten einrichten und mobile Ansitzleitern leisten im Wald schnelle Unterstützung. Am Vormittag sind die Böcke dann vielfach auf den Äsungsflächen anzutreffen. Die Jährlinge und mittelalte Böcke tauchen verhalten sich eher unruhig und sichern ständig in Erwartung des älteren territorialen Bocks. Oft nutzen die Jährlinge auch die Ruhephasen der älteren terrtorialen Böcke, so dass die Jagdzeiten darauf angepasst werden sollten. Die Bockjagd am Abend ist die zwei bis drei Stunden um den Sonnenuntergang am erfolgreichsten. Nun sollte der Jäger wieder mit der Sonne im Rücken jagen, so dass der Kontrast des Rehwilds besser wahrgenommen werden kann. Auf dem Abendansitz begrenzt die einsetzende Dunkelheit die Bejagung. Neben der Beachtung des Sonnenstandes sollte auf jeden Fall auf den Wind geachtet werden. Der menschliche Geruch kann mit Tarnmitteln abgesenkt oder verdeckt werden. Darauf reagiert das Wild überhaupt nicht oder eher unentschlossen, so dass dieser Moment entscheiden für den Jagderfolg sein kann.

Die Hege der Rehböcke sollte gegen Ende der Blattzeit im Wesentlichen abgeschlossen sein. Nach der Blattzeit mit dem Rehblatter auf die guten Böcke im Sommer kann sich die Rehwildjagd im Herbst und Winter voll und ganz auf die weiblichen Stücke fokussieren.

Der 1. Mai ist in den meisten Bundesländer wie NRW oder Bayern der Stichtag um Rehwild und insbesondere den Rehbock zu bejagen. Den Tag der Arbeit nutzen zahlreiche Jägerinnen und Jäger für die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Rehwildjagd - Tipps zur Jagd auf den Bock am 1. Mai

Der 1. Mai ist in den meisten Bundesländer wie NRW oder Bayern der Stichtag um Rehwild und insbesondere den Rehbock zu bejagen. Den Tag der Arbeit nutzen zahlreiche Jägerinnen und Jäger für die Hege des in fast allen Revieren vorkommenden Rehwilds. Der Maibock ist oft die erste Beute in dem neuen Jagdjahr und wird von vielen sehnsüchtig erwartet. Durch eine gute Selektion und Erlegung der geeigneten Rehböcke zu diesem frühen Zeitpunkt wird der Bestand nachhaltig gestärkt. Für diese gezielte Bockjagd ist eine gute Vorbereitung notwendig.
Das Revier zur Bockjagd vorbereiten
Der beginnende Frühling bringt Bewegung beim Rehwild und löst die Rehwildsprünge auf. Das zunehmend gute Wetter im Frühling sollte genutzt werden, um das Revier für das neue Jagdjahr vorzubereiten. Im Revier sind Sturmschäden aufzuarbeiten, Ansitzeinrichtungen auf Sicherheit und Sichtfeld zu überprüfen, neue Ansitzeinrichtungen zu planen. Sobald kein Frost mehr zu erwarten ist, kann mit der Anlage von Wildäckern begonnen werden. Mit Salzlecken wird der Mineralbedarf des Rehwilds zusätzlich unterstützt. Die verregneten Tage der jagdfreien Zeit sollten dazu genutzt werden, um die Jagdausrüstung gründlich zu überprüfen und die Jagdwaffen auf dem Stand zu führen. Ein klemmender Schießstock wäre ärgerlich. Werden die Revierarbeiten zu Beginn des Frühjahrs durchgeführt, hat das Rehwild ausreichend Zeit sich an die Veränderung wie Ansitzeinrichtungen oder Tarnnetze im Revier zu gewöhnen. Dies erhöht die Vertrautheit des Wildes zu Beginn der Bockjagd.
Rehwild im Wald und Feld beobachten und bestätigen
Die korrekte Ansprache des Rehwilds ist bei manchen Stücken trügerisch. Umso wichtiger ist es einen guten Überblick über den Rehwildbestand im Revier zu erhalten. Der Fokus liegt auf der Bestätigung von schwachen Böcken und Schmalrehen. Die ersten Sonnenstrahlen nehmen auch das Rehwild dankbar auf und so lässt es sich gut beobachten. Hier lohnt es sich zu Beginn des Jahres die Sprünge zu beobachten. Bei mehreren Stücken Rehwild hat auch das ungeübte Auge gut Vergleichsmöglichkeiten. Sobald sich die Sprünge aufgelöst haben verschaffen frühe Ansitze an Äsungsflächen und vereinzelte Pirschgänge durch das Revier einen guten Überblick zu Einständen, Äsung, Wechseln und Plätz- und Fegestellen. Bei der Überprüfung dieser wesentlichen Aufenthaltsorte des Rehwilds leisten Wildkameras gute und unauffällige Unterstützung. Über Lockmittel kann das Rehwild an Wechseln angelockt und kurzfristig gebunden werden. Auf Basis dieser Informationen lässt sich das zu bejagende Rehwild gut selektieren und erfolgsversprechende Orte für die Bejagung planen. Zu diesem Zeitpunkt lassen sich auch abnorme Böcke ausmachen.  Abgelegene oder Revierteile können einfach mit mobilen Ansitzeinrichtungen bejagt werden. Diese lassen sich flexibel und bequem vor Ort aufstellen.
Auf der Rehwildjagd im Mai die selektierten Jährlinge bejagen
Die Bockjagd im Mai sollte den Schwerpunkt auf die Erlegung von Jährlingen und Schmalrehe liegen. Die schwachen, jungen und schlecht veranlagten Böcke werden selektiert und zum Beispiel als Knopfböcke gestreckt. Die am besten veranlagten Rehböcke sollten zur Fortpflanzung erhalten bleiben. Bei den weiblichen Stücken werden ebenfalls die schwachen Schmalrehe gestreckt. Somit fördert die Rehwildjagd auf schwache Stücke im frühen Mai den gesamten Rehwildbestand im Revier. Der frühe Zeitpunkt hat zudem den Vorteil der noch schwächeren Vegetation, so dass schwaches Rehwild im Feld noch gut ansprechbar ist.
Rehböcke im Mai am Morgen oder Abend vom Ansitz bejagen
Am Morgen sind die zwei bis drei Stunden um den Sonnenaufgang für einen Rehbock Anblick am wahrscheinlichsten. Zu dieser Uhrzeit ziehen die Böcke zwischen Einstand und Äsungsflächen. Sitzt man so an, dass sich die aufgendenden Sonne im Rücken befindet, hat der Jäger bereits einen Sichtvorteil gegenüber dem Rehwild. Diese Positon lässt sich mit einem mobilen Ansitzbock innerhalb  von Minuten einrichten und mobile Ansitzleitern leisten im Wald schnelle Unterstützung. Am Vormittag sind die Böcke dann vielfach auf den Äsungsflächen anzutreffen. Die Jährlinge und mittelalte Böcke tauchen verhalten sich eher unruhig und sichern ständig in Erwartung des älteren territorialen Bocks. Oft nutzen die Jährlinge auch die Ruhephasen der älteren terrtorialen Böcke, so dass die Jagdzeiten darauf angepasst werden sollten. Die Bockjagd am Abend ist die zwei bis drei Stunden um den Sonnenuntergang am erfolgreichsten. Nun sollte der Jäger wieder mit der Sonne im Rücken jagen, so dass der Kontrast des Rehwilds besser wahrgenommen werden kann. Auf dem Abendansitz begrenzt die einsetzende Dunkelheit die Bejagung. Neben der Beachtung des Sonnenstandes sollte auf jeden Fall auf den Wind geachtet werden. Der menschliche Geruch kann mit Tarnmitteln abgesenkt oder verdeckt werden. Darauf reagiert das Wild überhaupt nicht oder eher unentschlossen, so dass dieser Moment entscheiden für den Jagderfolg sein kann.

Die Hege der Rehböcke sollte gegen Ende der Blattzeit im Wesentlichen abgeschlossen sein. Nach der Blattzeit mit dem Rehblatter auf die guten Böcke im Sommer kann sich die Rehwildjagd im Herbst und Winter voll und ganz auf die weiblichen Stücke fokussieren.

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
TIPP!
Jagdstuhl Sitzeimer PRO ATTRACT Sherpa bei OVIS.de
Jagdstuhl Sitzeimer PRO ATTRACT Sherpa
Der Sitzeimer Sherpa von PRO ATTRACT ist ein bequemer und um 360 Grad drehbarer Jagdstuhl. Bei der Jagd auf Flugwild an Gewässern oder Schalenwild können sie das Wild schnell und unbemerkt ansprechen. Der Sitzeimer kombiniert eine Sitz-...
33,99 € *
Zielstock Einbein Primos Hunting Trigger Stick Gen. 2
Zielstock Einbein Primos Hunting Trigger Stick...
Mit nur einer Hand kann der Trigger Stick schnell, einfach und stufenlos auf die gewünschte Höhe ausgefahren und wieder eingefahren werden. Die V-förmig, gummierte Auflage bietet ideale Sicherheit bei der Schussabgabe, außerdem sorgt ein...
49,99 € * 59,99 € *
Zielstock Zweibein Primos Hunting  Trigger Stick Gen. 2
Zielstock Zweibein Primos Hunting Trigger...
Mit nur einer Hand kann der Trigger Stick schnell, einfach und stufenlos auf die gewünschte Höhe ausgefahren und wieder eingefahren werden. Die V-förmig, gummierte Auflage bietet ideale Sicherheit bei der Schussabgabe, außerdem sorgt ein...
99,99 € * 109,99 € *
Primos Trigger Stick Gen III Zielstock Dreibein
Primos Trigger Stick Gen III Zielstock Dreibein
Mit nur einer Hand kann der Trigger Stick schnell, einfach und stufenlos auf die gewünschte Höhe ausgefahren und wieder eingefahren werden. Die V-förmig, gummierte Auflage bietet ideale Sicherheit bei der Schussabgabe, außerdem sorgt ein...
149,99 € *
TIPP!
Stealth-Tarnnetz PRO ATTRACT 4x1,5 m bei OVIS.de
Stealth-Tarnnetz PRO ATTRACT 4x1,5 m
Das doppellagige Stealth Tarnnetz eignet sich ideal für Rückwände bei Tarnschirmen auf der Krähen- oder Taubenjagd. In Verbindung mit einen Nylonnetz bzw. einer Tarngardine sichert es beste Tarneigenschaften und ermöglicht trotzdem noch...
33,99 € *
TIPP!
Tarnschirm-Gestell PRO ATTRACT Quickblind 3 mit drei Seiten bei OVIS.de
Tarnschirm-Gestell ProAttract QuickBlind3 mit 3...
Praktischer und stabiler geht's nicht: Mit dem QuickBlind 3 bauen Sie Ihren Tarnschirm in Sekunden auf. Einfach die 3 Seiten in die gewünschte Breite ziehen, die Stangen in die Erde drücken, Tarnnetz einhängen und fertig ist Ihre...
59,99 € *
Rehblatter Nordik Roe
Nordikpredator Rehblatter Nordik Roe
Der Nordik Roe ist der Blatter zur Blattjagd. Er ermöglicht den Kitzfiep, den Schmalrehfiep, das Angstgeschrei und den Sprungschrei. Die Lautstärke lässt sich durch eine Öffnung am Ende des Blatters regulieren. Nach einigen Übungen...
29,49 € *
Rehwildlockmittel 500 ml
Rehwildlockmittel 500 ml
Der unwiderstehliche Duft dieses Rehwildlockmittels ist auf der Basis naturidentischer Rohstoffe nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt. Regelmäßige Anwendung an Bäumen, Sträuchern oder ähnlichem garantieren den gewünschten...
Inhalt 500 Milliliter (5,00 € * / 100 Milliliter)
24,99 € *
Urinduftstoff Rehwild
Urinduftstoff Rehwild
Lockmittel für Rehwild - imitiert naturgetreu Urinstoff, Hormone und Sekrete des Rehwildes. Zum Aufsprühen auf z.B. Duftpads, Stiefel oder direkt auf die Erde. Inhalt: 100ml Sprühflasche
Inhalt 100 Milliliter (0,20 € * / 1 Milliliter)
19,99 € *
Rehblatter Buttolo
Hubertus Wildlocker Rehblatter Buttolo
Original Buttolo Rehblatter – Original Buttolo Gummibalg - Rehblatter zur Nachahmung für Fieptöne der Ricke oder Kitz sowie Sprengruf o. Angstschrei des Rehbockes. Man nehme den Gummiball so in die Hand, dass der Daumen oben in der Mitte...
29,99 € *
Ansitzstuhl mit Staufach und Drehteller Realtree Max-5 by OVIS
Ansitzstuhl drehbar mit Staufach Realtree Max-5
Dieser Ansitzstuhl ist in dem Tarnmuster Realtree Max-5 gehalten und eigent sich hervorragend für die Jagd im Tarnschirm. Dieser robuste Jagdstuhl bietet durch die Querstreben selbst bei weichen Böden einen sicheren Sitz. Das Staufach...
59,99 € *
Ansitzleiter klappbar Clever Hunting
Alu Ansitzleiter klappbar mit Gewehrauflage
Die klappbare Ansitzleiter von Clever Hunting ist eine flexibele und mobile Ansitzeinrichtung an Bäumen aus robusten Aluminium. Die Ansitzleiter ist dank stabiler Gelenke klappbar und kann zur Verwendung an unterschiedlichen Standorten...
139,99 € *
1 von 2
Zuletzt angesehen